Laminat-Reparatur: Kleine Macken selbst beheben mit KRONOTEX

Selbst das strapazierfähigste Laminat ist nicht gegen Gebrauchsspuren gefeit. Ob die Schlieren dunkler Schuhsohlen oder kleine Kratzer, die durch das Verschieben von Stühlen entstehen: Irgendwann zeigt sich der Zahn der Zeit. Doch solche kleinen Schäden lassen sich mühelos selbst beheben. Welche Art von Laminat-Reparatur sich bei welchen Spuren und Kratzern am besten eignet, zeigen Ihnen folgende Beispiele:

Schnelle Laminat-Reparatur bei Schuhabrieb

Schwarzer Schuhabrieb auf hellem Laminat sieht zwar unschön aus, doch die Schlieren lassen sich schnell und unkompliziert beseitigen – mit einem herkömmlichen Radiergummi. Gegen größere Flächen oder hartnäckigere Spuren hilft ein spezieller Fleckenradierer, den Sie im Fachhandel erhalten.

Perfekte Laminat-Reparatur bei oberflächlichen Kratzern

Speziell in gewerblich genutzten Flächen wie Konferenz- oder Verkaufsräumen wird sehr häufig Mobiliar hin- und hergerückt. Da lassen sich Kratzer in der Oberfläche kaum vermeiden. Oliven- und Babyöl wirken wahre Wunder, wenn es darum geht, kleine Kratzer verschwinden zu lassen. Für diese einfache Laminat-Reparatur sollte der Boden sauber sein. Verreiben Sie mit einem Tuch jeweils eine kleine Menge Öl auf die oberflächlichen Schäden und entfernen danach wegen der Rutschgefahr die überschüssigen Reste gründlich.

Effiziente Laminat-Reparatur bei tiefen Kratzern

Das Reparieren tieferer Schäden ist mit etwas mehr Aufwand verbunden. Für die unterschiedlichen Holz- oder Steintöne des Laminats sind entsprechend gefärbte Wachstangen erhältlich. Erhitzen Sie das Wachs und füllen es direkt in die schadhaften Stellen, bis sie geschlossen sind. Nach dem Austrocknen entfernen Sie den Überschuss vorsichtig mit einem Hobel (ist in der Regel im Reparaturset enthalten), bis die Oberfläche wieder eben ist.

Bei größeren Schäden wie aufgequollene Paneele oder großflächige Kratzspuren sollten Sie den Fachmann konsultieren.

­