Laminat-Ratgeber Floor Studio Dekorsuche Händlersuche

Übergangsprofile und Ausgleichsprofile

Übergangsprofile werden überall da eingesetzt, wo zwei Böden aufeinandertreffen. Diese Situation haben Sie zum Beispiel bei Türen, wenn ein Laminatboden auf einen anderen Laminatboden oder auch auf einen anderen Bodenbelag stößt. Ein passendes Übergangsprofil schafft eine attraktive Optik und damit den eleganten Wechsel zwischen verschiedenen Belägen. Auch in großen, offenen Räumen kommt es häufig vor, dass zum Beispiel der Kochbereich eine andere Bodengestaltung aufweist als der Ess- oder Wohnbereich. Bei besonders großen Räumen sind Dehnungsfugen auch innerhalb einer durchgehenden Laminatbodenfläche nötig, die ebenfalls mit Übergangsprofilen kaschiert werden.

Übergangsprofil oder Ausgleichsprofil?

Übergangsprofile verwenden Sie, wenn zwei Böden mit gleicher Höhe aufeinanderstoßen. Ausgleichprofile dagegen kommen bei unterschiedlich dicken Böden zum Einsatz. Wie der Name sagt: Sie gleichen verschiedene Höhen von unterschiedlichen Bodenbelägen aus und minimieren damit die Stolpergefahr. Das kann zum Beispiel auftreten, wenn Laminat und Teppich innerhalb einer Türöffnung aufeinandertreffen oder auch Laminat und Fliesen. Auch verschiedene Laminatböden können unterschiedliche Stärken aufweisen, sodass es auch dann zu einem Höhenunterschied kommen kann.

Die Auswahl ist groß: Es gibt die Profile in verschiedenen Stilen, Farben und Oberflächen, in hölzerner Optik oder auch in metallischen Farben, in Kunststoff oder auch Aluminium, zum Ankleben oder Anschrauben. So lassen sich die Schienen optimal auf das Dekor der Laminatböden und den Untergrund abstimmen. Wir empfehlen Ihnen, beim Kauf im Baumarkt oder im Fachhandel ein Stück der Bodenbeläge mitzunehmen. So können Sie direkt vergleichen ob Farbe und Struktur zueinander passen.

Übergangsprofil bei Böden gleicher Höhe. Ausgleichsprofil bei unterschiedlich hohen Böden

Tipps zum Verlegen von Übergangs- und Ausgleichsprofilen

Übergangs- und Ausgleichsprofile bestehen immer aus zwei Teilen: einer Grund- oder Unterschiene und der später sichtbaren Abdeckschiene bzw. Profil.

Zwei Aspekte gilt es vor dem Verlegen oder sogar schon vor dem Kauf der Übergangsprofile zu bedenken:

  1. Untergrund: Holzboden? Estrich? Bei einer Fußbodenheizung sollten Sie zum Beispiel keine Profile zum Anschrauben verwenden.
  2. Dehnungsfugen: Wie breit sind die Dehnungsfugen, die das Profil abdecken muss? Je nach Größe der Dehnungsfuge, wählen Sie eine entsprechende Breite des Profils beim Kauf aus.

Vorgehensweise beim Verlegen von Ausgleichs- und Übergangsprofilen:

  1. Schneiden Sie das Übergangsprofil auf die entsprechende Länge zu. Dafür eignet sich am besten eine Kappsäge oder eine Eisensäge.
  2. Achten Sie bitte darauf, dass nach beiden Seiten ein Abstand von je 10 mm zwischen dem Profil und dem jeweiligen Bodenbelag ist. Die Trittschalldämmung endet übrigens mit dem Laminat und liegt nicht unter dem Übergangsprofil. Um die Position der Schiene zu markieren, können Sie gern mit Bleistift eine Hilfslinie auf dem Untergrund anzeichnen. Bei Türen sollte sich das Profil bei geschlossener Tür genau unter dem Türblatt befinden.
  3. Dann kann die Schiene am Untergrund befestigt werden. Je nach Art des Profils erfolgt dies über Anschrauben oder Ankleben.
    1. Anschrauben: Nutzen Sie die Unterschiene dazu, um an der markierten Linie die nötigen Löcher für die Schrauben am Unterboden zu kennzeichnen. Als nächstes bohren Sie die Löcher in den Boden und bringen dann mit Dübeln und Schrauben die Unterschiene an.
    2. Ankleben: Tragen Sie Montagekleber an die markierte Stelle auf dem Untergrund und an der Unterschiene auf. Dann pressen Sie die Schiene auf die entsprechende Markierung und lassen den Kleber gemäß der angegebenen Zeit trocknen. Es gibt auch selbstklebende Schienen, dann geht es noch einfacher.
  4. Bei einer Dehnungsfuge verlegen Sie nun einfach entweder den gleichen Boden weiter oder fahren mit dem anderen Belag fort. Bitte halten Sie dabei einen Abstand von 10 mm zur Unterschiene ein.
  5. Als letzten Schritt befestigen Sie das Profil auf der Unterschiene, meistens funktioniert das mit einem einfachen Einklicken. Und schon haben Sie einen eleganten Übergang von einem Belag zum nächsten. Fertig!


#accessories

Was gibt es bei den Übergängen zu anderen Räumen zu beachten? Mit Anbringen der Sockelleisten wird der Raum vollständig – die verschiedenen Leisten geben dem Zimmer eine individuelle Gestaltung. Nun kommt es nur noch auf die Pflege an: #take care.

­

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern und Ihnen personalisierte Inhalte zu liefern. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie unseren Cookie-Richtlinien zu

Akzeptieren Einstellungen bearbeiten
www.kronotex.com

Cookie Einstellungen

Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies in unseren Cookie-Richtlinien.

­

Notwendige Cookies

Ohne diese Cookies können die von Ihnen angeforderten Dienste nicht bereitgestellt werden.

Statistische Cookies

Erlauben Sie anonyme Nutzungsstatistiken, damit wir unser Angebot verbessern können.

Cookies von Drittanbietern

Cookies von Drittanbietern, die eingebunden werden um personalisierte Anzeigen für Sie auszuliefern.

Cookies, die wir auf dieser Website verwenden